Die Methode

Die Methode "Die achtsame Geburt"

Die achtsame Geburt vereint die Inhalte eines klassischen Geburtsvorbereitungskurses mit Elementen aus dem weltweit anerkannten Programm “Mindfulness-Based Stress Reduction” von Dr. Jon Kabat-Zinn, welches überall auf der Welt in Kliniken und Zentren zur Anwendung kommt. 

Zudem ist das Programm angelehnt an “Mindfulness-Based Childbirth and Parenting” (MBCP) nach Nancy Bardacke. MBCP ist ein innovatives Programm, “das auf wegweisenden Forschungsergebnissen aus der Neurowissenschaft, der Achtsamkeitsforschung und der Geist-Körper-Medizin basiert und werdende Eltern durch die Schwangerschaft, die Geburt und die ersten Monate danach begleitet.

Nancy Bardacke hat das Programm bereits 1998 ins Leben gerufen. Seit dem durften Tausende von Eltern weltweit von dem Programm profitieren. Ihr ausgezeichnetes Buch “Mindful Birthing: Training the Mind, Body and Heart for Childbirth and Beyond” wurde erstmals 2012 veröffentlicht und in viele Sprachen übersetzt. Clarissa wurde von Nancy selbst als Coach für das Programm zertifiziert.

Mit “Die achtsame Geburt” ist nun ein einzigartiges Programm entstanden, in das Clarissa ihre langjährige Erfahrung hat einfließen lassen und welches sie vor Ort in Berlin und hier nun erstmals auch online werdenden Eltern anbietet.

Deine Schwangerschaft als Einstieg in ein achtsames Leben

Achtsamkeit und Meditation ist schon lange nicht mehr nur etwas für Yogis und kommt endlich aus der Esoterik-Schublade. Es braucht etwas Übung und am besten eine gute Anleitung und Begleitung. Dann kann jeder Achtsamkeit lernen und in sein Leben bringen.

Meditieren macht glücklich – wissenschaftlich bewiesen

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben inzwischen gezeigt, dass meditieren die Menschen glücklicher, zufriedener und gesünder macht. Du wirst resistenter gegen Stress und Angst, schützt dich vor Depressionen. Du entwickelst eine innere Ruhe und Stärke und lernst so besser mit den Höhen und Tiefen des Lebens umzugehen. Meditation wirkt sich zudem positiv auf deine Beziehungen aus. 

Die Schwangerschaft ist ein toller Zeitpunkt um mehr Achtsamkeit in dein Leben zu bringen. 

Nicht nur du profitierst davon – auch dein Baby und deine Mitmenschen. So legst du einen guten Grundstein um den neuen Erdenbewohner gut in dieser Welt zu empfangen.

Weißt du noch wo du warst, als du das erste Mal realisiert hast, dass du schwanger bist? Wie hat sich das angefühlt? Und wie fühlt es sich heute an? In der Schwangerschaft erleben viele Frauen ein Wechselbad der Gefühle. Pure Freude und Glück können begleitet sein von Ängsten und Sorgen. 

Was wird sich alles verändern? Was müssen wir vorbereiten? Was erwartet mich bei der Geburt? Wird es schmerzhaft? Wird es lange dauern? Wie überstehe ich das und wie kann ich mich darauf vorbereiten? Wie wird das Leben mit einem Neugeborenen und was macht das mit meiner Partnerschaft und evtl. Geschwisterkindern? Werde ich eine gute Mutter/ ein guter Vater sein? Wie vereinbare ich die Schwangerschaft und Elternzeit mit meinem Beruf? Wie teilen wir uns die Aufgaben auf? Schaffen wir das finanziell?

Auch haben manche Frauen eventuell in der Vergangenheit negative Geburtserfahrungen gemacht. Oder man hört im Bekanntenkreis negative Geburtserlebnisse oder Berichte aus dem Wochenbett. All das können gute Gründe sein, weshalb du dich vor der Geburt und der Zeit danach fürchtest. Oder zumindest Unsicherheiten verspürst.

Achtsamkeit kann dir helfen, mit diesen Sorgen, Fragen und Ungewissheiten umzugehen und mit mehr Zuversicht und Vertrauen in dich, deinen Körper und dein Baby in die Erfahrung Geburt zu gehen.

Meditation

Das sagt die Wissenschaft über Achtsamkeit

Inzwischen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien die zeigen: Achtsamkeit wirkt.

  • Menschen, die regelmäßig meditieren sind glücklicher und zufriedener als der Durchschnitt der Bevölkerung.
  • Angszustände, Depressionen und Reizbarkeit nehmen bei regelmäßiger Meditation ab. Die Gedächtnisleistung verbessert sich, die Reaktionsgeschwindigkeit nimmt zu, und die geistige und körperliche Ausdauer steigert sich.
  • Menschen, die regelmäßig meditieren, haben bessere und erfülltere Beziehungen.
  • Weltweite Studien haben gezeigt, dass Meditation die Hauptindikatoren für chronischen Stress, einschl. Bluthochdruck, reduziert.
  • Meditation mindert wirksam die Auswirkungen von schweren Erkrankungen wie chronischen Schmerzen und Krebs und kann bei Drogen- und Alkoholabhängigkeit helfen.
  • Meditation stärkt zudem das Immunsystem und hilft so Erkältungen, Grippe und andere Erkrankungen abzuwehren.